Offizielle Webseite des Autors

MISSBRAUCHT

IM NAMEN DES HERRN
Die Geschichte einer gestohlenen Kindheit
in einer Evangelischen Freikirche
41v4UUCNZsL.jpg
Screenshot_20211029-185132_Facebook-3
Screenshot_20211029-185132_Facebook-3
press to zoom
Screenshot_20211005-184211_Facebook
Screenshot_20211005-184211_Facebook
press to zoom
press to zoom
press to zoom
ÜBER BERND VOGT

Mombel

der Mutmacher

-Eine Kindheit voller Angst und in ständiger Alarmstimmung-

 

Bernd Vogt erlebte seine Kindheit als Außenseiter in Schule
und Gesellschaft und warnt heute vor strenggläubigen christlichen Gruppen.

Wie bringt man Eltern dazu, ihr 10-jähriges Kind allen Ernstes vor die Wahl zu stellen: »Wenn der Herr Jesus Mama und Papa geholt hat, wo willst du dann bleiben, bei Oma oder lieber bei Tante Helga« oder völlig emotionslos zu sagen: »Wenn du erst in der Hölle bist, dann können wir dir auch nicht mehr helfen«! Willkommen in der Welt einer Evangelischen Freikirche! Einer Welt, die Bernd Vogt um einen Großteil seines Lebens betrogen hat.

Bernd Vogt wurde in eine evangelikale Freikirche hineingeboren. Seine mittlerweile verstorbenen Eltern waren bekennende Mitglieder, enge Verwandte sind es noch heute. Über seine Erfahrungen und Erlebnisse hat der Rödinghauser nun ein Buch geschrieben. »Missbraucht im Namen des Herrn« heißt das kurzweilige Werk, das er im BoD-Verlag  Hamburg veröffentlicht hat - sein Lebensvermächtnis, wie er betont ...

Interview im ORF bei Österreich 1 - vom 04.11.2021:

Screenshot_20211105-072712_Facebook.jpg
Bildschirmfoto 2021-11-05 um 12.02.56.png

<-- Im Interview können Sie auch auf den kostenfreien Podcast klicken!

Interview mit der Schauspielerin und Sprecherin Dina Hellwig, Berlin - vom 13.06.2021

Buchvorstellung von Natalie Barth, Schweiz - vom 13.09.2020:

ARD-Audiothek-Interview mit Leon Winscheid

vom 27.10.2021

Bildschirmfoto 2021-11-03 um 13.05.40.png

"Leon Windscheid ist promovierter Psychologe, Bestsellerautor und Unternehmer -einigen vielleicht auch bekannt als "Wer wird Millionär-Gewinner" bei Günter Jauch.Vor allen Dingen aber ist er ein total sympathischer Mensch, der auf dem Teppich geblieben ist. Auf seine Einladung hin durfte ich ihn in seinem Haus in Münster für ein Interview besuchen, das nun in der ARD-Audiothek zu hören ist." 

Interview mit Natalie Barth, Schweiz -vom 20.09.2020:

Medien:
ORF, ARD, VRM u.a.

Interview beim Verlag Rhein-Main, Mainz - vom 02.09.2020:

Einspieler vom Interview beim Verlag Rhein-Main:

 
 PRESSEstimmen
 
Watson, HPD, GBS-Stiftung, u.a.

Renzension von Europas wohl bekanntesten Sektenexperten Hugo Stamm, Schweiz vom 22.5.2021:

Ich fühle mich geehrt, dass mein Buch nun auch von dem wohl bekanntesten Sektenexperten Europas, Hugo Stamm, in dem Schweizer Nachrichtenportal watson rezensiert wurde. In einem Kommentar schreibt Herr Stamm: "Ich habe in 47 Jahren viele Porträts über Sekten und Aussteiger geschrieben, aber selten eine so tragische Geschichte erlebt, wie sie Bernd Vogt erleiden musste. Auf dieses ergreifende Buch und den Autor aufmerksam zu machen, war für mich eine Ehre. Es hat mich aufgewühlt und ist bis zum Schluss ausgezeichnet, man fiebert als Leser mit. Es müsste zur Pflichtlektüre für Gläubige aller Couleur erklärt werden".

Screenshot_20211020-081545_Chrome.jpg

Bericht des Humanistischen Pressedienstes vom 26.5.2021:

Rezension im Salzburger Kulturjournal Dorfzeitung:

Rezension im Netzwerk Sektenausstieg:

Rezension der Giordano-Bruno-Stiftung :

Bildschirmfoto 2020-08-17 um 12.53.18.png
Bildschirmfoto 2020-08-17 um 12.52.04.png
Bildschirmfoto 2020-08-17 um 12.52.34.png

Porträt im Regionalmagazin - November 2021:

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/1

Hier können Sie den Beitrag auch im Original lesen:

Rezensionen
bei Amazon, E-Mails u.a.:

Hier geht es zu den wirklich lesenwerten Rezensionen bei Amazon:

Sonstige Reaktionen zum Buch und zu den Interviews:

Rezension von Prof. Uwe Lehnert, dem Autor des Buches "Warum ich kein Christ sein will":

Zungengebet:
Der Zehnte:
Sterben für Jesus:
Ein leibhaftiger Engel:
Dämonenaustreibung:
Wiederkehr Christi:
Hölle Mission:
Krankheit/Strafe:

Kommentare zu den Predigtmitschnitten (auszugsweise):

"Sie investieren direkt in das Reich Gottes", genauso steht es auf der Homepage meiner ehemaligen Freikirche. Und das stimmt auch. Man sieht es nicht zuletzt am Fuhrpark und den Immobilien der Prediger und der Freikirchen. Für all diejenigen, die nicht wissen, was hinter der schillernden Fassade ultramoderner Erlebnisgottesdienste im Disco-Feeling wirklich geschieht, habe ich einmal ein paar Originalpredigtmitschnitte zusammengestellt. Die zu hörenden Prediger sind "Hauptpastore" meiner Evangelikalen Freikirche und stehen noch heute hier und in ganz Deutschland auf der Kanzel. Der Wahnsinn hat ein Gesicht. Ich möchte einfach vor diesen scheinbar harmlosen Freikirchen und deren sogenannten "Pastore", -die sich zudem noch die Taschen (durch gottgefällige!!! Spenden) von ihren Schäfchen vollstopfen lassen-, warnen und heute Kindern mein Schicksal ersparen."

Uwe L:
Warum werden die nicht eingesperrt? Andere Irre werden doch auch eingeliefert - zu ihrem und anderer Menschen Schutz.

Peter H.:
Poah. Schei.e ist das krass. So etwas darf wählen, sich paaren und vermehren, Kinder missbrauchen?

 

Micha B.:
Von der Lautstärke und Intonation sehr an Goebbels erinnernd, inhaltlich auf Angst und Schrecken setzend die Gläubigen ohne Würde und Anstand manipulierend und insgesamt am Rande des Wahnsinns sicher näher an der geschlossenen Abteilung einer Psychiatrie als an der Verbreitung von Liebe und Menschlichkeit...

 

Roland F.:
Danke Bernd, das gewährt einen tiefen Einblick in das religiöse Irrenhaus. Wenn Erwachsene dort hingehen, muss man dies leider akzeptieren, obwohl das wohl niemand macht, wenn er nicht vorgeprägt ist, wie du sicher selber weißt, wenn Kinder dort teilnehmen (müssen) halte ich das für ein Verbrechen.

 

Evelyn K.:
Das sowas nicht aus dem Verkehr gezogen wird ist ein Skandal. Da müsste man den Verfassungsschutz reinschicken.

Gisela B.:
.....unfassbares, hirnrissiges Gebrabbel, die sollte man direkt in eine Anstalt schicken und therapieren.

Herbert B.:
Ich bin 56 Jahre alt und habe mich vor dreissig Jahren von einer Pfingstkirche getrennt. Ich bin noch vor nicht langer Zeit wegen Alpträumen erwacht, in denen mich "Der Heilige Geist in neuen Zungen reden liess"! Kinder mit solchem Irrsinn zu belasten, gehört tatsächlich bestraft!!!

Hermann H.:
…Solche Irre muss man öffentlich machen. An solchen Irren sieht man was Religion macht … Wir brauchen keine Priesster, keine Kirchen. Wir brauchen Psychiater, wir brauchen Pfleger, ganz kräftige Burschen, natürlich auch Pfegerinnen, wir brauchen Anstalten ….

 

Anja M.:
Der Heilige Geist fährt nen dicken Audi, während alle anderen zahlen und meinen, sie seien dem Herrn ein Stück näher 

 

Heinz P.:
Das ist kurz gesagt einfach nur irre. So versaut man sich in extremer naiver Weise ein selbstbestimmtes Leben. Kinder unter 16 Jahre sollten wegen seelischen Missbrauchs aus den Fängen der Religioten befreit werden.

A. S.:
…. habe ich mitbekommen, wie Leute schreiend und strampeln auf dem Boden lagen... der eine sagte, das fühle sich an wie stromschläge.. bei einer anderen Veranstaltung hieß es, Gott habe ihm gesagt dass jeder 100 Euro geben soll... Dann hieß es noch: ich versichere euch, Gott wird es euch doppelt wieder zurück erstatten!

Andrea M.:
Was mich so ärgert: Die tun immer so locker und zwanglos, aber eigentlich sind die knallhart. Und reden immer von "Wir sind eine Familie" , doch wenn es einem schlecht geht, kriegt man noch eins auf den Deckel, weil man ja mehr beten könnte!

Original-Predigtmitschnitte
mit Kommentaren:
Allgemeine Informationen
Royal Rangers, Pfingstgemeinden u. a.

Bericht des Stern aus 27.5.2017: 

IMG-20210928-WA0001.jpg
Lesungen/Vorträge

Auf Einladung der Volkshochschule und der Biblio- und Mediathek durfte ich in meinem Heimatort einen Vortrag/Lesung zum Thema Freikirchen halten. Der Ort hätte besser nicht sein können - nur 150 Meter von meiner ehemaligen Freikirche entfernt. Nun, es war meine erste Lesung, und ich hatte richtig Lampenfieber. Es waren ca. 30 Leute -darunter der Bürgermeister- anwesend, die ausnahmslos wirklich richtig interessiert waren. Ich habe die irren Predigmitschnitte vorgespielt, habe Bilder von einer Teufelsaustreibung gezeigt, konnte die Gefährlichkeit der Royal Rangers (es geht nur um Mission u. neue Mitglieder) anhand eines Beitrages einer ehemaligen Leiterin bei diesen Pfadfindern verdeutlichen undundund. Jedenfalls war es am Ende so, dass sich fast alle Anwesenden für den in ihren Augen so hilfreichen Vortrag fast überschwänglich bedankten. Das war mir dann schon wieder fast peinlich. Mein Resümee: Es lohnt sich an die Öffentlichkeit zu gehen. Es sind so viele Menschen da draußen, die so froh über Insider-Informationen sind.

HILFE

Das Netzwerk Freikirchenausstieg steht Menschen mit evangelikal geprägter Biographie

mit Rat und Tat zur Seite.

Infos finden Sie hier:

postcard-560719_1280.png
71-1-de-9ed37eb0fbb1e821b7e3ae3371c35b15.jpg

Falls Du gerne ein signiertes Exemplar meiner Bücher möchtest oder eine Frage an mich hast, schreibe mir ...

Bernd Vogt

vogt.bernd@gmx.net

Book_Blog_Missbraucht.jpg
  • Facebook

Bernd Vogt

bei Facebook ->>

KONTAKT